Steve Jobs – R.I.P.

Steve Jobs - Bildquelle: apple.comEiner der größten Visionäre des digitalen Zeitalters ist gestern Nacht von uns gegangen. Ruhe in Frieden, Steve.

Hier ein Auszug von Apples Website:

Apple has lost a visionary and creative genius, and the world has lost an amazing human being. Those of us who have been fortunate enough to know and work with Steve have lost a dear friend and an inspiring mentor. Steve leaves behind a company that only he could have built, and his spirit will forever be the foundation of Apple.

iPhone 4S – Was kann es und warum gibt es kein iPhone 5?

iPhone 4S - Bildquelle: apple.comGestern wurde auf einer Keynote von Apple das iPhone 4S vorgestellt. Die Reaktionen auf das neue Gerät fallen sehr unterschiedlich aus. Eine kleine Enttäuschung lässt sich bei der Apple-Community aber nicht verbergen, die hohen Erwartungen konnten anscheinend nicht erfüllt werden. Viele hatten sich ein iPhone 5 und nicht ein iPhone 4S gewünscht. Andererseits ist es auch schon 16 Monate her, als das iPhone 4 auf den Markt kam – dies dürfte ein Mitgrund für die hohe Erwartungshaltung gewesen sein.

Einige Experten fragen sich zudem, was Apple in den vergangenen 16 Monaten getrieben hat.

Passend dazu gibt es hier eine kleine Auflistung der wichtigsten Neuerungen des neuen iPhones:

  • Performance: Das iPhone 4S enthält einen Dual Core A5 Chip, der schon im iPad 2 verbaut wurde. Auch die Grafikleistung wurde um einiges verbessert.
  • Akkulaufzeit: Trotz der besseren Performance, wurde die Akkulaufzeit drastisch verbessert. Bis zu acht Stunden Gesprächszeit sollen jetzt möglich sein.
  • Kamera: Im iPhone 4S wurde eine 8 Megapixel-Kamera verbaut, die mit Lichteinflüssen besser umgehen soll, als das iPhone 4. Zusätzlich kann man im Video-Modus jetzt Videos in HD-Qualität (1080p) aufnehmen.
  • iOS 5 und iCloud: Apple hat offensichtlich sehr viel Wert auf neue Software, anstatt auf Hardware-Updates gelegt. Mit iOS 5 kommt ein neues Betriebssystem mit vielen neuen (zugegeben kleineren) Features (iMessage, Notifications, etc) und auch die Wolke “iCloud”, mit welcher es möglich ist, seine Daten online abzulegen und kabellos mit allen Geräten zu synchronisieren. iOS 5 und iCloud wurden aber bereits im Juni auf der WWDC von Steve Jobs vorgestellt und war somit gestern eigentlich keine Neuigkeit.
  • Siri: Das wahrscheinlich Beste an der gestrigen Keynote war die Vorstellung des persönlichen Assistenten Siri. Siri ermöglicht es, dem iPhone mit Sprachkommandos Befehle zu geben. Man sagt z.B. “Stell’ den Wecker auf 6 Uhr”, “Wie ist das Wetter morgen?” oder “Wo gibt es ein griechisches Restaurant in der Nähe” und das iPhone führt die Kommandos aus bzw. beantwortet die Fragen. Dieses Feature könnte eine völlig neue User Experience mit sich bringen, vorausgesetzt, es wurde gut umgesetzt und funktioniert flüssig.

Im Wesentlichen waren das auch schon die wichtigsten Neuigkeiten. Natürlich gibt es noch weitere neue Features/Änderungen (z.B. verbesserte Antenne, etc.), aber etwas wirklich Bahnbrechendes ist nicht mehr dabei.

Kritikpunkte

Wie man der Auflistung der neuen Features entnehmen kann, halten sich die Innovationen in Grenzen. Dass das neue iPhone einen neuen Prozessor verpasst bekommt, war ohnehin klar, alles andere wäre merkwürdig gewesen. Das Design des Geräts hat sich zum iPhone 4 leider nicht geändert. Abmessungen, Displaygröße und Formfaktor sind gleich geblieben, das Gerät ist auch nicht dünner und nicht wesentlich leichter als sein Vorgänger. Insofern ist die Bezeichnung 4S wohl gerechtfertigt.

Bezüglich des persönlichen Assistenten Siri muss noch dazu gesagt werden, dass dies keine Eigenentwicklung von Apple ist, sondern Apple das Startup Siri und die entsprechende Technologie gekauft (und wahrscheinlich weiterentwickelt) hat – auch aus patentrechtlichen Gründen.

Kommt das iPhone 5? Warum 4S und nicht 5?

Viele hoffen immer noch darauf, dass bald ein stark erneuertes iPhone 5 auf den Markt kommt. Es spricht auch einiges dafür.

Apple hat mit dem iPhone 4S zwar wieder zur Konkurrenz aufgeholt und vielleicht auch etwas überholt, aber das wird über die nächsten Monate sicherlich nicht reichen, um der Spitzenreiter unter den Smartphones zu bleiben.

Seit dem Release des iPhone 4 sind 16 Monate vergangen. Das ist wahrlich viel Zeit und es ist sehr merkwürdig, dass es Apple in 16 Monaten nur soweit gebracht hat, das alte Modell etwas aufzufrischen. Das könnte aber wiederrum ein Indiz dafür sein, dass Apple eventuell mit dem eigentlichen iPhone 5 nicht fertig geworden ist und deshalb vorerst nur ein verbessertes iPhone 4S vorgestellt hat, bevor sie dann in den nächsten Monaten mit einem iPhone 5 den Smartphone-Markt wieder aufmischen.

Sollte dem nicht so sein, so riskiert Apple seine Vorreiterrolle in Sachen Smartphone-Innovationen zu verlieren – und dass können sie sich nicht leisten.

Das Warten und Hoffen auf ein runderneuertes iPhone 5 geht also weiter ^^

5 Tipps – Produktivität steigern

Hier sind fünf Tipps für die Steigerung der eigenen Produktivität, sei es am Arbeitsplatz oder für private Zwecke.

Die Tipps sind sehr einfach und beim Durchlesen kommt man nicht daran vorbei, sich zu denken: “Das ist logisch, das weiß doch jeder!”, aber das Schwierige daran ist, die nötige Disziplin aufzubringen und sich auch konsequent an die Tipps zu halten.

  1. Tägliche Ziele setzen. Man sollte sich am Anfang des Tages realistische Ziele (Tasks) für den gesamten Tag auf ein Blatt Papier notieren. Nach Erledigung einer Aufgabe wird diese einfach durchgestrichen. Wenn das Blatt Papier auf dem Tisch liegt, wird man immer an offene Tasks erinnert und wenn man oft etwas durchstreicht (oder abhakt), hat man auch ein gutes “Produktivitätsgefühl”. Es ist auch hilfreich, sich zu notieren, in welcher Zeitspanne man sich mit einem bestimmten Task befassen möchte (z.B. von 14:00 bis 15:30).
  2. Wählt ein motivierendes Motto (oder einen Slogan) und lebt es! Notiert den Slogan auf ein Post-it und klebt es an den Rand des Bildschirms. Bei mir hängt am unteren Rand des Bildschirms der Slogan “Don’t miss opportunities!”.
  3. Tasks löschen. Der einfachste Weg, eine Aufgabe zu erledigen, ist sie zu löschen. Wenn die Aufgabe nicht wirklich erledigt werden muss, dann weg damit!
  4. Fokussieren! Bei wichtigen Tasks, sollte man sich komplett auf diese fokussieren. Man sollte dazwischen nichts anderes machen und sich auch von nichts und niemandem stören lassen. Wenn man sich auf einen Task fokussieren möchte, dann sollte man alle potentiellen Störungsquellen beseitigen, z.B. das Handy ausschalten oder auf Lautlos stellen und den Kollegen kommunizieren, dass man die nächsten zwei Stunden nicht gestört werden möchte.
  5. Entscheidungen treffen. Oft geht sehr viel Zeit verloren, weil man sich nicht zwischen mehreren Optionen entscheiden kann, obwohl es sich nur um unwichtige Kleinigkeiten handelt. Hier kann man sich Abhilfe schaffen indem man sich eine Frist von einer Minute setzt, in der eine Entscheidung getroffen werden muss (das sollte dann natürlich auch eingenhalten werden). Man kann aber auch, so dumm es klingt, einfach eine Münze werfen oder würfeln :-D

Es gibt noch sehr viele weitere Tipps für die Produktivitätssteigerung, aber meistens genügt es schon, wenn man sich an ein paar davon konsequent hält. Schon nach kurzer Zeit ist ein besseres Gefühl bei der Erledigung von Tasks garantiert.

Es hilft sicherlich auch, sich selbst ein paar Minuten mit diesem Thema zu beschäftigen und herauszufinden, wie man produktiver werden könnte.