Trick: Google+ für Google Apps Nutzer freischalten

Google Plus LogoOffiziell ist es zwar immer noch nicht möglich, mit einem Google Apps Account ein Profil bei Google+ anzulegen, aber über einen kurzen Umweg kann man diese Beschränkung in wenigen Schritten umgehen.

Dazu muss folgendes ausgeführt werden:

1. Schritt: Zuerst muss man sich in das Administrationsinterface der Domain einloggen, also unter https://www.google.com/a/domain.com (wobei domain.com für die jeweilige Domain des Apps-Kontos steht und das https nicht übersehen werden sollte).  Dort klickt man dann auf “Testen Sie Google Apps for Business kostenlos.

Schritt 1 | Auf das Bild klicken, um es zu vergrößern

2. Schritt: Auf der nächsten Seite muss man USA als Land auswählen. Dann klickt man auf Ja, kostenlose Testversion aktivieren. (Hinweis: Bitte den nächsten Schritt zuerst lesen, bevor ihr das angezeigte Formular ausfüllt).

Schritt 2 | Auf das Bild klicken, um es zu vergrößern

3. Schritt: Nun erscheint ein Formular. Dieses muss aber nicht ausgefüllt werden. Stattdessen klickt man einfach wieder auf Zurück.

Schritt 3 | Auf das Bild klicken, um es zu vergrößern

 

4. Schritt: Nun klickt man auf Organisation und Nutzer und anschließend auf Services. In der angezeigten Liste sucht man nach Google+ und aktiviert es. Dann erscheint ein Overlay, in welchem man auf Google+ aktivieren klickt. Ebenso sollte man Picasa Webalben aktivieren (falls dies nicht bereits der Fall ist). Die Änderungen bestätigt man mit einem Klick auf Änderungen speichern.

Schritt 4 | Auf das Bild klicken, um es zu vergrößern

Das war es auch schon. Nun kann man sich mit seinem Google Apps Account unter https://plus.google.com/ anmelden und Google+ ganz normal nutzen.

RealLifeConnect – Interview mit Gründer Michael Ionita

RLC LogoLinking Social Spaces – das ist der Slogan von RealLifeConnect, einem österreichischen Startup-Unternehmen mit sehr viel Potential. RealLifeConnect (RLC) ermöglicht die Interaktion zwischen der Realität und der virtuellen Welt, indem Handlungen von Personen mittels Chipkarten direkt an die entsprechenden Social Media Profile weitergeleitet werden.

Im Interview mit Michael Ionita, dem Founder und Director von RealLifeConnect, erhalten wir einen kleinen Einblick hinter die Kulissen des Unternehmens und erfahren mehr über das Produkt.

Sead: Lieber Michi, du bist in der Wiener Social Media Szene seit einigen Jahren eine bekannte Persönlichkeit, hast sehr viele Facebook Apps für namhafte Kunden konzipiert und entwickelt. Im Mai hast du, gemeinsam mit deinem Co-Founder Jürgen Hoebarth, einen großen Schritt nach vorne gewagt und das Startup RealLifeConnect gegründet. Wie kam es dazu?

Michael: Wie du schon richtig anmerkst, kommen wir aus der Social Media Szene, genauer gesagt aus dem Social Software Development. Dabei geht es darum, soziale Netzwerke für Promotions, Gewinnspiele, Fotovotings oder ähnliches zu nutzen. Wir haben also überwiegend maßgeschneiderte Facebook-Apps für Kunden programmiert. Nach einer gewissen Zeit wurde das aber relativ mühsam, weil die Apps immer nach dem gleichen Schema aufgebaut waren. Irgendwie fehlte der letzte Schritt, etwas Neues. Wir haben uns dann überlegt, was könnte The Next Big Thing sein.

Sead: Und ihr seid schnell zu einem Ergebnis gekommen.

Michael: Ja, das könnte man so sagen. Uns war schnell klar, dass wir die NFC- und RFID-Technologie nutzen wollten, um soziale Interaktionen zu ermöglichen. Sprich, man sollte auch im echten Leben auf einfache Weise zeigen können, dass einem etwas gefällt, dass man gerade etwas einkauft, an einem Voting teilnimmt oder man sich auf einem Event befindet. All diese Dinge sollten in der virtuellen Welt, auf Social Networks, abgebildet werden. Zusammengefasst, das Ziel war es, Promotions im echten Leben zu machen und z.B. mit Facebook oder Twitter zu verlinken. Also eine Verbindung zwischen der Realität und der virtuellen Welt – deshalb auch Linking Social Spaces.

Im konkreten sieht das so aus, dass wir versuchen den Kreis von einem Shop oder Event zu Facebook und umgekehrt zu schließen. Damit möchten wir sozusagen den Return On Investment steigern, denn die meisten Unternehmen haben zwar sehr viele Facebook-Fans, wissen aber nicht, was sie mit ihnen machen sollen. Wir wollen die Fans also dazu animieren, mit dem Shop oder Event zu interagieren. Das kann man dann z.B. ideal mit einem Loyalty program oder einem Gewinnspiel kombinieren.

Weiterlesen

Google+ ist jetzt Googles Nr. 1

Nachdem Google+ nun gelauncht wurde, möchte Google anscheinend nichts dem Zufall überlassen und platziert seinen neuen Service direkt an erster Position auf der eigenen Homepage. Eine prominentere Platzierung bzw. eine wirkungsvollere Marketing-Maßnahme gibt es im WWW wahrscheinlich sowieso nicht. Der Kampf zwischen Google und Facebook ist somit eröffnet.

Google Plus für Google Apps Nutzer

 

Google Plus

Am 30. März 2011 hat Google in einem Blogpost angekündigt, sich in den darauffolgenden Wochen um die Freischaltung von Google Profiles für Nutzer von Google Apps zu kümmern. Leider wurde daraus bisher nichts. Im Klartext heißt das, dass diesen Nutzern Google+ weiterhin verwehrt bleibt.

Letzten Gerüchten zufolge sollen die Versäumnisse diesen Herbst nachgeholt werden. Google hat mittlerweile ein Formular angelegt, bei welchem man sich eintragen kann, um nach Fertigstellung des Features sofort informiert zu werden: Hier klicken

Ansonsten bleibt nur zu hoffen, dass spätestens beim offiziellen Launch von Google+ dieser Service auch für Google Apps verfügbar sein wird.

EDIT 21.09.2010: Google+ hat nun offiziell gelauncht. Leider gibt es aber immer noch kein Google Profiles für Google Apps Nutzer  :-(